Arbeit und Leben
Mecklenburg Vorpommern e.V.

Herzlich willkommen auf der Internetseite von Arbeit und Leben Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Auf unserer Homepage finden Sie Informationen zu unseren aktuellen Seminaren, zu laufenden Projekten und eine Darstellung unserer Landesarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Mecklenburg-Vorpommern e.V., gefördert als staatlich anerkannte Einrichtung nach dem Weiterbildungsförderungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern.

*********************************************************************************************

 Im Rahmen des Projektes MoDem laden wir Sie zu zwei Veranstaltungen ein:

Am Freitag, 31.8.2018 von 13:30 bis 15:30 nach Pasewalk  im Rahmen der Leistungsschau Pasewalk-Uecker/Randow:

„Besser, Schneller und Einfacher auf dem Weg in die Zukunft!?“   – was bedeuten die neuen Förderkriterien für den Breitbandausbau im Landkreis Vorpommern-Greifswald und dessen weitere Entwicklung – Mehr HIER

 und

Am Samstag, 8.9.2018 um 19 Uhr ins Schloss Bröllin:

Von Bananenbäumen träumen: Kleines Dorf – große Pläne! 

Dokumentarfilm von Antje Hubert, D 2016.  Frau Hubert wird auch unser Gast sein! 

Mehr HIER

*******************************************************************************************

  Nutzen Sie Ihren Anspruch auf Bildungsurlaub:

Zum Beispiel für "Barcelona! Leben, Arbeit und Arbeitskämpfe im Spanien der Krise" vom 16.-22.09.2018 können Sie sich noch anmelden!

Mehr Informationen bzw. die Möglichkeit, sich anzumelden, finden Sie in der Rubrik Seminare 2018.

Über unsere Seminare mit Bildungsfreistellung 2019 können Sie sich jetzt in der Rubrik Seminare 2019 informieren.

********************************************************************************************

Am 10. Dezember 1948 wurde von den Vereinten Nationen die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ beschlossen. Dies nehmen wir zum Anlass, um in den nächsten Monaten in loser Folge einzelne Artikel dieser Erklärung auf dieser Seite zu veröffentlichen.

Jede/r Leser/in kann die Gelegenheit nutzen bzw. ist aufgefordert zu prüfen, ob der jeweilige Artikel in vollem Umfang zur Geltung kommt, sowie über mögliche Maßnahmen zur Förderung der Menschenrechte nachzudenken. Entsprechende Artikel finden sich auch in der Europäischen Menschenrechtskonvention, im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und in der Verfassung für das Land Mecklenburg-Vorpommern.

Monat Mai 2018: Artikel 26 (Recht auf Bildung)

1. Jeder hat das Recht auf Bildung. Die Bildung ist unentgeltlich, zum mindesten der Grundschulunterricht und die grundlegende Bildung. Der Grundschulunterricht ist obligatorisch. Fach- und Berufsschulunterricht müssen allgemein verfügbar gemacht werden, und der Hochschulunterricht muss allen gleichermaßen entsprechend ihren Fähigkeiten offenstehen.

2. Die Bildung muss auf die volle Entfaltung der menschlichen Persönlichkeit und auf die Stärkung der Achtung vor den Menschenrechten und Grundfreiheiten gerichtet sein. Sie muss zu Verständnis, Toleranz und Freundschaft zwischen allen Nationen und allen rassischen oder religiösen Gruppen beitragen und der Tätigkeit der Vereinten Nationen für die Wahrung des Friedens förderlich sein.

3. Die Eltern haben ein vorrangiges Recht, die Art der Bildung zu wählen, die ihren Kindern zuteil werden soll.

Die vollständige Version mit den einzelnen Artikeln aus der Erklärung der Menschenrechte finden Sie hier.

*******************************************************************************************

pCC-zertifiziert gemäß Qualitätsentwicklung im Verbund von Bildungseinrichtungen - QVB Stufe B für die Erwachsenenbildung.

Mikroprojekt: Demokratie lernen am 02.06.2018 in Berlin, gefördert durch die Europäische Union, den Europäischen Sozialfond M-V und die BpB.

Berlin ist Schmelztiegel von Politik, Gesellschaft und Geschichte. Das Nebeneinander von authentisch-historischen Spuren zu unterschiedlichen Themen verdichtet den Ort und gibt die Möglichkeit, Politik und Geschichte erfahrbar zu machen.

Sowohl Fragen von Parlamentarismus und Interessensvertretung/Mitbestimmung bis hin zur Thematisierung von Geschichte (Diktaturen, Kalter Krieg, Grenzerfahrungen) können einfließen. Direkte Auseinandersetzungen zu inhaltlichen Themen sind in einer Verknüpfung mit authentischen Orten möglich, schaffen einen Zugang für „politikferne“ und auch interessierte Menschen mit unterschiedlichen Handicaps.